internet:programmierung
Uta Gräf

Presse

 

Die Rheinpfalz | Nr. 222 | 23.09.2017

Gelassene Reiterei

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 212 | 12.09.2017

Mit Ruhe, Vertrauen und einer Menge Spaß

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 175 | 31.07.2017

"Voll süß, echt schää"

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 107 | 09.05.2017

"Geli" und Sally: Ein Paar für die Zukunft

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 86 | 11.04.2017

Alle Zeit der Welt

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 68 | 21.03.2017

Große Bühne für die "Leo-Show"

> weiterlesen

 

Rheinpfalz am Sonntag | Sport | 16.10.2016

Das feine Reiten

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 178 | 02.08.2016

Gentleman auf Freiersfüßen

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 245 | 22.10.2015

Drei Grand-Prix-Pferde wären mein Wunsch

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 115 | 20.05.2015

Ein Pferd, das die Menschen berührt

> weiterlesen

 

 

St. Georg | Februar 2015

Mehr Spaß – mehr Erfolg

Eine entspannte Einstellung, kein übertriebener Ehrgeiz, realistische Ziele und Freude über kleine Fortschritte – das ist das Rezept von Dressurreiterin Uta Gräf für mehr Spaß im Sattel. Dann kommt der Erfolg meist von allein.

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen:

 

Die Rheinpfalz | Nr. 136 | 14.06.2014

Keine Angst mehr vor Gespenst Hugo

> weiterlesen

 

Rheinpfalz am Sonntag | Sport | 13.04.2014

Der Trend geht zum Zweitpferd

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 58 | 10.03.2014

Über Dortmund nach Doha

> weiterlesen

 

Die Rheinpfalz | Nr. 23 | 28.01.2014

Auf der großen Bühne die Hauptrolle gespeilt

> weiterlesen

 

St. Georg | Juli 2014

Tapfer und unerschrocken

Als Uta Gräf in die nationale Spitze aufstieg, war mancher über den Punk-Schopf unterm Zylinder geschockt. Unter der blonden Wuschelmähne steckt ein Kopf, der sich viele Gedanken macht, wie man was (noch) besser machen kann. Etwa, wie man guckigen Pferden die Angst nimmt.

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen:

 

St. Georg | Oktober 2010

Gemischtes Doppel

Grand Prix-Pferde stehen bei ihr auf der Koppel, eine Reithalle braucht sie gar nicht, und wenn sie mal nicht im „großen Sport“ unterwegs ist, lässt Uta Gräf mit ihrem Lebensgefährten Stefan Schneider die spanischen Pferde tanzen. Porträt eines ungewöhnlichen Paares, das sich bestens ergänzt.

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen: